Am kommenden Sonntag treffen die Achertäler Volleyballer auf die TG Tübingen. In der langen Vereinsgeschichte kreuzten sich die Wege beider Mannschaften bisher nur zwei Mal – das erste Mal beim eigens veranstalteten Dasensteinturnier und in der Hinrunde. Beide Male zeichnete sich die schwäbische Mannschaft durch eine konstante und höchst-effektive Spielweise aus. Von ihrem herausragenden Zuspieler Jonas Kuhn und der erfahrenen Trainerin Andrea Richter geleitet konnte sich die TG Tübingen in beiden Begegnungen gegen den TV Kappelrodeck durchsetzen. „Tübingen hat sich im Hinspiel von unserer, in dieser Liga sicherlich, einzigartigen Heimatmosphäre nicht verunsichern lassen und ihren Spielplan konsequent über alle Sätze durchgezogen“, konstatiert Mittelblocker Kai Müller und schätzt die Chance im Rückspiel wie folgt: „Tübingen ist klarer Favorit und ist auf dem dritten Tabellenplatz in Schlagweite zum Zweitplatzierten. Wir werden alles reinwerfen, die Erkenntnisse aus der Hinrunde in unseren Spielplan mit einfließen lassen und schauen was am Ende rauskommt.“

 

In den vorbereitenden Trainingseinheiten liegt der Fokus auf Ballkontrolle sowie der Feinabstimmung zwischen Zuspiel und Angriff, um hier die Effizienz weiter zu steigern und gute Chancen noch konsequenter zu nutzen. Weiterhin sieht Trainer Pochstein ein weiteres Optimierungspotential in der Angriffsverteilung: „Wenn wir es schaffen die Angriffslast, die häufig zu großen Teilen von Dennis Hodapp (Außenangriff) und Alex Weigel (Diagonalangriff) getragen wird, auf alle Angriffspositionen zu verteilen wird es für den gegnerischen Block-Abwehr-Verbund schwieriger. Das macht uns auf lange Sicht effizienter und somit erfolgreicher.“

 

Die Mannschaft um Kapitän Lukas Börsig freut sich auf das Spiel. Kann man doch als Aufsteiger mit dem bisherigen Verlauf der Saison sehr zufrieden sein und in jedes Spiel befreit reingehen. „Jedes Spiel ist für uns in erster Linie auch eine super Chance sich individuell sowie als Mannschaft weiterzuentwickeln. Natürlich will man jedes Spiel gewinnen – gleichzeitig muss man aber auch realistisch bleiben, wenn eine Regionalligaerfahrene gegnerische Mannschaft qualitativ hochwertigen Volleyball spielt und ihren Spielplan ohne Schwächephasen durchzieht“, so Trainer Pochstein. „Wir müssen genau dann zur Stelle sein und unsere Chance nutzen, wenn eine gegnerische Mannschaft Schwächen zeigt“, schließt Pochstein ab.

Beitrag veröffentlicht am
25. Januar 2024

Interessant?! Teile diesen Beitrag!

Weitere Beiträge

  • Trotz überwältigender Kulisse steigt der TV Kappelrodeck ab

    Trotz überwältigender Kulisse steigt der TV Kappelrodeck ab

    26. März 2024

    Im letzten und alles entscheidenden Spiel gegen den punktgleichen VfB Ulm wollte Kappelrodeck den Klassenerhalt klar machen. Dafür mobilisierte der TVK alle Kräfte, um die Halle vollgepackt mit Zuscha...

  • Showdown in der Achertalhalle

    Showdown in der Achertalhalle

    21. März 2024

        Am kommenden Samstag, den 23. März kommt es zum entscheidenden Spiel um den Klassenerhalt in der Regionalliga. Spannender hätte das Drehbuch nicht geschrieben werden können: Mit dem Vfb Ulm kommt ...

  • Achertäler Volleyballer setzen zum Saisonendspurt an

    Achertäler Volleyballer setzen zum Saisonendspurt an

    14. März 2024

        Nach einer zweiwöchigen Pause wird am kommenden Samstag der Endspurt in der Regionalliga eingeleitet. Die Mannschaft um Trainer Christian Pochstein ist auswärts beim Titelaspiranten FT Freiburg II...

  • Kappelrodeck gewinnt das Derby im Abstiegskampf gegen Bühl

    Kappelrodeck gewinnt das Derby im Abstiegskampf gegen Bühl

    27. Februar 2024

    In einem mit Spannung erwarteten Derby zwischen dem TV Kappelrodeck und dem TV Bühl waren beide Mannschaften gefordert, Punkte zu holen, um das Ziel des Klassenerhalts aufrechtzuerhalten. In den Train...

  • Kappelrodeck schlägt sich wacker in Heidelberg

    Kappelrodeck schlägt sich wacker in Heidelberg

    21. Februar 2024

    Am vergangenen Samstag war der TVK zu Gast bei der favorisierten SG Heidelberg. Für die Achertäler, die sich aktuell nahe der Abstiegszone bewegen, galt es möglichst viel Selbstvertrauen aus der schwi...

Sponsoren

  • Besuchen Sie die Webseite von Ossola
  • Besuchen Sie die Webseite von Maier Elektrotechnik
  • Besuchen Sie die Webseite von Tabor Autohaus
  • Besuchen Sie die Webseite von Eurotours Pfeiffer

Sponsor

  • Besuchen Sie die Webseite von Moritz GmbH