Startseite   |   Kontakt   |   Impressum
Gesamtverein Fit und gesund Jugend Leichtathletik Turnen Volleyball Bildergalerie
Kontakt »
» Öffnungszeiten Geschäftsstellen
Countdown »
Weitere Nachrichten »
Derzeitige Ligatabelle »
1VC Offenburg 21641
2FT 1844 Freiburg 31634
3TSV Alemannia Zähringen1628
4Bad Säckinger Wölfe1625
5VC Müllheim1623
6TV Kappelrodeck 21622
7VfR Merzhausen1617
8TV Kollnau-Gutach1615
9TB Emmendingen1611
Sponsoren »
Detailansicht »
TVK II fasst Fuß in der Verbandsliga 04.11.2015
Nach dem holprigen Start gegen den TV Lahr und der knappen Auswärtsniederlage gegen den VC Offenburg galt es am 31.10. für die zweite Kappler Herrenmannschaft die ersten Punkte einzufahren, um nicht den Anschluss an die anderen Mannschaften zu verlieren.
In eigener Halle galt es sich gegen den Oberliga-Absteiger TG Schwenningen und danach gegen den TV Radolfzell II zu beweisen.
Nach anfänglicher 1:0 Führung für den TVK stellte der TG Schwenningen ihre Eigenfehler ab und gewannen so knapp die Sätze zwei und drei.
Doch im vierten Satz zeigte sich auch die Kappler Truppe nochmal von ihrer besten Seite und konnten den lang umkämpften Satz mit 26:24 für sich entscheiden. Im Tie-Break behielten Sie diesen eisernen Willen bei und konnten den 5. Satz mit 15:4 gewinnen und somit den ersten Sieg in der Verbandsliga bejubeln.
Nach diesem kräftezehrenden Spiel mussten die Kappler als nächstes dem TV Radolfzell II entgegentreten.
In diesem Spiel kam Kappelrodeck die voll besetzte Mannschaftsbank zugute, um den Spielern des ersten Spiels eine Pause zu gönnen. Die ersten Sätze zeigten sich ähnlich spannend, wie die des ersten Spiels. Ende des vierten Satzes, beim Spielstand von 2:2, standen sich die Spieler des TVK wieder wie im Spiel zuvor gegenüber, um sich noch einmal gegenseitig für den 5. Satz zu motivieren. Die letzten Kräfte wurden mobilisiert. Nach anfänglichem 3:6 Rückstand konnten die Kappler den Satz noch drehen und mit 17:15 gewinnen.
Somit gewann der TVK beide Spiele und konnten ihrem Konto 4 wichtige Punkte gutschreiben. Man konnte sich damit selbst beweisen, dass man nicht zu Unrecht in der Verbandsliga mitmischt und blickt nun zuversichtlich auf das nächste Spiel gegen den USC Freiburg.
« vorherige Seite